Freitag, 27. Januar 2023

FB Logo für GK 1

GALERIA STUDIEN: Audis Skysphere stellt eine Oberklasse-Elektro-Roadster-Studie dar. Foto: Audi
GALERIA STUDIEN: Die BMW-Studie Concept 4 hat schon den Elektro-i4 angedeutet. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Audis AI Trail stellt die Konzeptstudie eines Elektro-Offroaders dar. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Die spaßige Elektro-Strandauto-Studie von VW nennt sich ID.Buggy. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: EQ Silver Arrow nennt sich die Mercedes-Silberpfeil-Vision. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Der Hyundai 45 ist ein elektrisches Coupé-Konzeptfahrzeug. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Zurück in die Zukunft

VW ID Buzz vorerst als Fünfsitzer mit 204 PS sowie als Bus und Cargo / Weitere Varianten folgen

Von Günther Koch/Life-Magazin

Der bislang wohl der emotionalste Elektro-VW steht in Bulli-Tradition. Foto: VW

Kopenhagen – Gleich in zwei Varianten lassen VW und VW Nutzfahrzeuge im November ihren in der Tradition des Bulli stehenden, hier aber vollelektrischen und international gerade in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen vorgestellten ID Buzz starten: Der familienfreundliche Kleinbus ist ab 64 581, der klassische Transporter ID Buzz Cargo für Handel, Handwerk und Gewerbe ab 54 450 Euro zu haben. Mit dem Elektro-Bulli erweitert VW seine bislang aus dem ID3, dem ID4/GTX sowie dem ID5/GTX bestehende ID-Modellreihe.  

Im modernen Retro-Design

Zurück in die Zukunft mit fast schon lächelndem Gesicht, Zwei-Farben-Lackierung wie damals, Serviceklappe statt Motorhaube, zwei Schiebetüren seitlich und durchgehendem Lichtband hinten! Der in einer Art modernem Retro-Design gehaltene ID Buzz baut auf dem erweiterten Elektrobaukasten des Konzerns auf, ist kompakte 4,71 Meter lang, mit Außenspiegel 2,21 Meter breit, bis zu 1,96 Meter hoch, verfügt über 2,98 Meter Radstand, was reichlich Platz für zunächst fünf Personen erlaubt. Ins Gepäckabteil beim Bus passen 1121 bis 2205 Liter hinein, in den Stauraum beim Cargo 3,9 Kubikmeter oder zwei Europaletten mit bis zu 650 Kilo Zuladung. Innen geht es auch deshalb recht geräumig zu, weil sich die Batterieeinheit im Unterboden befindet. Vorn gibt es zwei Sitze, hinten eine geteilt umleg-/verschiebbare Rückbank.

Cockpit ist komplett lederfrei

Man sitzt erhöht und bequem. Das lederfreie Cockpit mit serienmäßig 5,3-/10-Zoll-Displays, Multimedia und verschiedensten Online-Diensten ist aus den übrigen ID-VW bekannt. Die Staubox zwischen den Sitzen lässt sich leicht aushaken. Kunststoffteile sind auf die Wagenfarbe abgestimmt.

Elektromotor sitzt über der Hinterachse

Was den Antrieb betrifft, setzt der sich aus einem an der Hinterachse angebrachten Elektromotor mit trotz 2470 Kilo Leergewicht schon ausreichenden 150/204 kW/PS, maximal 310 Newtonmetern Drehmoment und 77/82-Kilowattstunden-Batterie zusammen, die vollgeladen 402 bis 423 Kilometer Reichweite möglich machen soll. Die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 gibt VW mit 10,2 Sekunden an, die höchste Geschwindigkeit mit 145 Stundenkilometern, die Ladeleistung mit 170 Kilowatt, den Stromverbrauch mit 20,5 bis 21,7 Kilowattstunden pro 100 Kilometer, das Schnellladen je nach Anschluss mit etwa 30 Minuten von 5 auf 80 Prozent der Kapazität des Akkus.

Eher fürs entspanntere Unterwegssein

Fahrwerksmäßig ist der ID Buzz ausgewogen ausgelegt, eignet sich eher für das entspanntere Unterwegssein als für ambitioniertere Kurvenhatz. Dass die Straßenlage weitgehend stabil bleibt und auch größere Wankneigungen kaum zu spüren sind, hat auch damit zu tun, dass für den ID Buzz eine überaus aufwändige Vierlenker-Hinterachse entwickelt worden ist. Die Lenkung – sonst bei Elektroautos nicht selten etwas künstlich wirkend – hat wie die Federung einen insgesamt sehr guten Eindruck hinterlassen, gibt ziemlich direkte Rückmeldung von der Straße. Praktisch ist, dass der neue Elektro-VW in zwei Richtungen einmal selbst geladen werden oder Energie etwa für andere Geräte, die Strom benötigen, speichern und bei Bedarf abgeben kann.            

Basis, Lang, Allrad, „California“

Später sollen vom ID Buzz noch Basis-, Lang- und Allrad- sowie eine „California“ genannte Freizeitvariante folgen. In der Grundausführung ist demnach ein kleinerer Akku mit rund 50 Kilowattstunden für etwa 300 Kilometer Reichweite geplant, in der Spitzenausführung ein zweiter Elektromotor vorn mit rund 300 PS und 450 Newtonmeter Durchzugskraft, mit der man dann immerhin noch 1800 Kilo ziehen kann. Fürs Business mit dem Elektrobus sind sechs Plätze vorgesehen. Mehr als 10 000 Bestellungen sollen für den ID Buzz, das in der Tat bislang wohl emotionalste Mitglied der vollelektrischen ID-Familie, das die Gene des VW T1 von 1950 nicht zuletzt mit Blick auf die Nachhaltigkeit in die Moderne transferiert, bereits vorliegen, fast die Hälfte davon für den Cargo.

Datenblatt

Motor: Elektro. Leistung: 150/204 kW/PS. Maximales Drehmoment: 310 Newtonmeter. Beschleunigung: 10,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 145 Stundenkilometer. Batteriekapazität: 77/82 Kilowattstunden. Reichweite: 402 bis 423 Kilometer. Maximale Ladeleistung: 170 Kilowatt. Stromverbrauch: 20,5 bis 21,7 Kilowattstunden kombiniert pro 100 Kilometer. Schnellladen: Je nach Anschluss 30 Minuten von 5 bis 80 Prozent. Grundpreis: 64 581 Euro (Bus), 54 450 Euro (Cargo).

KoCom/Fotos: VW

19. August 2022