Montag, 8. August 2022

FB Logo für GK 1

GALERIA STUDIEN: Audis Skysphere stellt eine Oberklasse-Elektro-Roadster-Studie dar. Foto: Audi
GALERIA STUDIEN: Die BMW-Studie Concept 4 hat schon den Elektro-i4 angedeutet. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Audis AI Trail stellt die Konzeptstudie eines Elektro-Offroaders dar. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Die spaßige Elektro-Strandauto-Studie von VW nennt sich ID.Buggy. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: EQ Silver Arrow nennt sich die Mercedes-Silberpfeil-Vision. Foto: Günther Koch
GALERIA STUDIEN: Der Hyundai 45 ist ein elektrisches Coupé-Konzeptfahrzeug. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Der Nächste, bitte!

Honda (I): Erstmals neuer Civic gezeigt / Schon elfte Generation / Hybrid ist Serie / Start im Herbst

Von Günther Koch/Life-Magazin

Auch der neue Honda Civic kommt als selbstladender Hybrid. Fotos: Koch

Erlensee – Honda ist, zumindest seit 1972, Civic - und Civic ist Honda. Beim Hybrid-Tag in der Honda-Akademie in Erlensee bei Hanau haben die Japaner jetzt statisch die elfte Generation ihres Kompaktmodells vorgestellt. Sie soll noch im Herbst 2022 bei uns an den Start gehen. Ford Focus, Opel Astra und VW Golf sind deutsche Konkurrenten.

Blick auf die Frontpartie der Civic-Neuauflage mit dem Markenlogo vorn.

Insgesamt schlanker und sportlicher

Jazz, Jazz-Crosstar, HR-V, CR-V, Honda-e: Auch der neue Civic kommt mit elektrifiziertem Antrieb daher. Mit ihm plant der Autobauer, die Elektrifizierung seiner Volumenmodellpalette abzuschließen, jedenfalls der in Europa. Die Neuauflage wirkt insgesamt schlanker und sportlicher. Die Motorhaube ist etwas abgesenkt. Innen sorgen größere Glasflächen für einen helleren und luftigeren Innenraum. Die untere Fensterlinie verbessert die Sicht von den Rücksitzen aus. Der höchste Punkt der Dachlinie befindet sich weiter vorn. Das Dach fällt sanft zum Heck hin ab, verleiht dem Civic die elegantere Fließheck-Optik. Die leichtere Heckklappe lässt sich einfacher öffnen und schließen.

Die Motoren sind allesamt vorn untergebracht. Blick ins moderne Cockpit.

Mit neuen Sicherheits- und Fahrerassistenzen

Innen geht es auch dank etwas größerem Radstand geräumiger und komfortabler zu. Die verwendeten Materialien hinterlassen jedenfalls im Präsentationsmodell einen wertigeren Eindruck. Man sitzt gut, hat im ziemlich übersichtlich gestalteten Cockpit soweit alles im Blick. Neu ist das 10,2-Zoll-Farbdisplay hinterm Lenkrad. Der zentrale Touchscreen in der Mitte ist auf neun Zoll vergrößert und weiter oben positioniert, wo er sich besser einsehen lässt. Wer will, kann sein Smartphone über Android Auto und kabelloses Apple CarPlay ins Infotainment einbinden. Der neue Civic hat moderne Sicherheits- und Fahrassistenzen wie Weitwinkel-Frontkamera, bessere Fußgänger-, Fahrzeug-, Motorrad-, Fahrrad-, Markierungserkennungen, dazu erstmals Sonarsensoren vorn /hinten, verbesserte Kollisionswarnung, Spurhaltehilfe, Adaptivtempomat, Totwinkel-, Auspark- und Stauassistenz an Bord.

Heck-/Seitenansicht des fünftürigen Fünfsitzers. Modellschriftzug hinten.

Gleich zwei Elektromotoren und ein Verbrenner

Zum technischen Herzstück, dem Antrieb, den die Japaner „Driver’s Hybrid“ (englisch für „Fahrer-Hybrid“) nennen: Die selbstladende Hybridtechnologie ist Serie. Honda setzt dabei eine neue Lithium-Ionen-Batterie mit nunmehr 72 Zellen sowie zwei kompakte und leistungsstärkere Elektromotoren ein, kombiniert mit einem neu entwickelten 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner. Der elektrische Antriebsmotor entwickelt laut Kotaro Yamamoto maximal 135/184 kW/PS, stellt 315 Newtonmeter Drehmoment bereit. Den thermischen Wirkungsgrad des neuen Verbrenners beziffert Hondas Technikspezialist auf 41 Prozent, einen der „höchsten Werte für ein in Serie produziertes Straßenfahrzeug“. Im Motorraum sind Steuerungseinheit und Elektromotoren untergebracht. Der flacher und leichter gewordene Akku, der zudem eine höhere Energiedichte aufweist, ist Teil der „Power Unit“ unter den Rücksitzen.

Die Kofferraum-Öffnung ist groß. Und so sieht der neue Civic von der Seite aus.

Auf Direktantrieb ausgerichtet

Das System, wie Yamamoto es beschreibt, ist auf Direktantrieb ausgerichtet, soll direktere Entfaltung des Drehmoments mit kraftvollerer Beschleunigung und verbesserter Effizienz verbinden. Es wechselt übrigens automatisch zwischen Elektro-, Hybrid- und Motorantrieb. Die vier Fahrmodi, mit denen das Fahrverhalten des Wagens angepasst werden kann, sind Eco, Normal, Sport „und ein neuer Individualmodus“, fügt Yamamoto hinzu, „der eine individuelle Kombination von Antriebs-, Lenk- und Instrumenten-Anzeigemodi erlaubt“. Ziel sei darüber hinaus gewesen, die Fahrbarkeit weiter zu optimieren und ein „geschmeidiges, lineares Gefühl beim Beschleunigen“ zu erreichen neben sicherem und verlässlichem Handling sowie stabilem Geradeauslauf. Größerer Radstand und breitere Spur hinten verbesserten Fahreigenschaften und Fahrdynamik eben beim Geradeauslauf und beim Kurvenverhalten.

In der Spitze bis Tempo 180

Seit dem ersten Civic vor 50 Jahren hat Honda nach eigenen Angaben weltweit mehr als 27,5 Millionen Einheiten in über 170 Ländern verkauft. Die elfte Generation, bis Tempo 180 schnell, soll auf dem Erfolg der zehn davor aufbauen, Motto „Honda bleibt Civic - und Civic bleibt Honda“.

KoCom/Fotos: Günther Koch

25. März 2022