Freitag, 27. Januar 2023

FB Logo für GK 1

GALERIA AUTO VW ID Buzz vorerst als Fünfsitzer, Bus und Cargo / Weitere Varianten folgen. Foto: VW
GALERIA AUTO Mercedes-Mittelklasse-SUV GLC als Benziner, Diesel und Plug-in-Hybrid. Foto: Mercedes
GALERIA AUTO Mazda CX-60 noch über CX-5 angesiedelt / Auch CX-80 schon angekündigt. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO Alfa Romeos neuer Kompakt-SUV Tonale erst als Hybrid mit 130 und 160 PS. Foto: Günther Koch
GALERIA AUTO DS gibt Einblick in DS4-Produktion an deutschem Stellantis-Konzernstandort. Foto: DS Automobiles
GALERIA AUTO Mercedes T-Klasse als Benziner und Diesel / Vollstromer soll noch 2022 folgen. Foto: Günther Koch

Blinklicht

"999"

Tempolimit-Anzeige in einem Kleinwagen bei unserem "Auto im Alltag"-Test. (gk)

"Soll ich Sie mal zusammen mit dem Auto fotografieren?"

Netter Passant, der gesehen hat, dass wir Aufnahmen von einem sportlichen Testwagen gemacht haben. (gk)

"Geh' Ford"

Abgewandelter "Geh' fort"-Fernsehspruch von Heinz Becker/Gerd Dudenhöffer. (gk)

Der 3er-Bayer

BMW hat Limousine und Kombi überarbeitet / Breite Motorisierungspalette, darunter zwei Plug-in

Von Günther Koch/Life-Magazin

3er-Limousine und Kombi sind weiterhin sportlich spitze. Fotos: Günther Koch

Garching/Regensburg – Er gilt auch aktuell noch trotz sich gut verkaufender Volumenmodelle wie 1er oder X1 nach wie vor als so etwas wie das eigentliche Herz der Marke. Jetzt hat BMW seinen 3er umfangreicher überarbeitet und gerade in Garching bei München im Rahmen einer ersten Ausfahrt nach Regensburg vorgestellt. Mit ihm treten die Münchner in der Premiummittelklasse gegen deutsche Konkurrenten wie Audi A4 und Mercedes C-Klasse an. In aktualisierter Auflage beginnt der 3er nun als Limousine bei 43 900, als Kombi bei 45 000 Euro.

Aktuell noch siebte Generation   

Das Auto: 1975 ist die einst aus dem 2002 hervorgegangene Modellreihe an den Start gegangen, 1987 der Touring genannte Kombi noch dazugekommen. Aktuell steht die siebte Generation bei den Händlern. Rund 16 Millionen Einheiten haben die Münchner inzwischen in bald 50 Jahren von ihrem am Stammsitz gebauten 3er verkauft, weltweit viel mehr Limousinen als Kombi, im Kombiland Deutschland genau umgekehrt. Außen hat es optisch etwas sportlich-markantere Änderungen gegeben. So mutet die Front kantiger und energischer an. Die Scheinwerfer sind flacher, die Doppelniere ist neu interpretiert. Sind die Seiten weitgehend unverändert geblieben, setzt sich am Heck der neu gestaltete Stoßfänger stärker ab. Innen ist es um mehr Wertigkeit, Digitalisierung und Vernetzung gegangen. Die 3er sind 4,71 Meter lang, 1,82/2,06 Meter breit, 1,44 Meter hoch. Der Radstand beläuft sich auf 2,85 Meter. In den Limousine-Kofferraum passen 480 (Plug-in-Hybrid 375), in den des Kombis 500 bis 1510 (Plug-in-Hybrid 410-1420) Liter. Im Cockpit fällt das leicht nach innen gewölbte Band der überaus modernen, eleganten, sehr gut ablesbaren Displays aus. Trotzdem sind noch einige haptische Elemente geblieben. Die Bedienung ist nach wie vor überraschend schnell im Griff.

Die Limousine als M340i xDrive. Der 3,0-Liter-Sechszylinder leistet 374 PS.

Bis hoch zu M-Automobilen und M3

Der Antrieb: Insgesamt zwölf (!) Motorisierungen, einschließlich M-Automobile und M3, stehen für Limousine und Kombi zur Wahl. Es sind dies sechs Vier-/Sechszylinder-Turbobenziner, vier Vier-/Sechszylinder-Turbodiesel sowie zwei Plug-in-Turbobenzinhybrid, alle mit Abgasnorm Euro-6d. Die Aggregate verfügen über 2,0 und 3,0 Liter Hubraum. Ihre Leistungen reichen von 110/150 bis 375/510 kW/PS, zeigen Durchzugskraft von 250 bis 700 Newtonmeter Drehmoment. In 4,4 bis 8,8 Sekunden sind Limousine und Kombi aus dem Stand auf Tempo 100, schaffen 213 bis 250 Stundenkilometer Spitze. Der Antrieb erfolgt jeweils mittels Acht-Gang-Steptronic-Automatik über die beiden hinteren oder alle vier Räder. Den kombinierten Verbrauch nach WLTP gibt BMW zumindest im Datenblatt bei den Benzinern mit 6,4 bis 8,8, bei den Diesel mit 4,8 bis 6,6 Liter und bei den Plug-in-Hybrid mit 1,3 bis 2,1 Liter pro 100 Kilometer an. Diesel, M-Automobile und M3 sind mit 48-Volt-Technologie als Mildhybrid ausgelegt.

Im Cockpit fällt das neue Displayband auf. Der Kofferraum fasst 480 Liter.

Erste Ausfahrt mit dem M340i xDrive

Das Fahren: Wir sind in der Benziner-Allradlimousine M340i xDrive unterwegs gewesen, deren Bordcomputer bei uns nach normalen Orts-, Landstraßen- und spritzigeren Autobahnfahrprofilen am Ende 9,8 (statt maximal 8,5 Liter) angezeigt hat. Es gibt die Fahrprogramme Komfort, Eco und Sport. Bei aller sportlich-strafferen Grundauslegung federt das Fahrwerk ausreichend komfortabel. An der Hinterachse ist erstmals ein elektronisches Sperrdifferenzial verbaut. Die Spur ist breiter. Der Schwerpunkt liegt tiefer. Die Dämpfung ist erhöht. Die ausgewogene hälftige Achslastverteilung und die direkter arbeitende variable Sportlenkung sorgen unterm Strich für besseres Handling und mehr Agilität. Die Scheibenbremsen packen standfest zu. Wer sich ambitionierter fortbewegen will, sollte an das M-Fahrwerk denken.

Der Touring-Kombi als 320d. Der 2,0-Liter-Vierzylinder leistet 190 PS.

Über der Basisvariante noch die mit M-Sportpaket

Die Ausstattung: Sport- und Luxus-Line sind offenbar gestrichen. Es gibt eine Basisvariante, zu deren ausgewählter Serienausstattung etwa schon LED-Scheinwerfer, LED-Heckleuchten, Drei-Zonen-Klimaautomatik, Audio-, Multimediasystem, Curved Display mit 12,3-Zoll-Instrumenten-, 14,9-Zoll-Kontrolldisplay, Navigation, Digitalradio, Tempomat mit Bremsfunktion, Aufmerksamkeitsassistenz, Spurverlassens-, Frontkollisionswarner mit Bremseingriff, Sportlederlenkrad und 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 225er-Reifen gehören. Darüber hinaus ist der 3er mit M-Sportpaket zu haben. Andere Ausstattungen sind wie die für die Plug-in motorisierungsabhängig.

Im Cockpit geht es funktionell zu. Das Stauabteil hier fasst 500 bis 1510 Liter.

Deutlich präsenter

Alles in allem: Die Preise liegen natürlich auf Premiumniveau. Äußerlich tritt der aktualisierte 3er deutlich präsenter auf. Innen ist der Fokus noch stärker aufs Digitale gelegt. Die Platzverhältnisse haben sich dadurch, dass er gegenüber dem Vorgänger nun etwas länger ist, leicht verbessert. Lediglich die mit Sprachsteuerung gekoppelte persönliche Assistenz könnte noch etwas weniger missverständlich funktionieren. Praktisch ist die Rückfahrhilfe: Geht es nach vorn nicht mehr weiter, lenkt der 3er auf Knopfdruck die letzten 50 Meter selbsttätig im Schritttempo zurück. Und in Sachen Fahrdynamik gibt BMW weiter die Richtung vor, bleibt eben auch da dem Kern der Marke treu.

Datenblatt

(Limousine und Touring-Kombi, einschließlich M-Automobile und M3) Motor: Sechs Vier-/Sechszylinder-Turbobenziner, vier Vier-/Sechszylinder-Turbodiesel, zwei Plug-in-Turbobenzinhybrid. Hubraum: 2,0, 3,0 Liter. Leistung: 110/150 bis 375/510 kW/PS. Maximales Drehmoment: 250 bis 700 Newtonmeter. Beschleunigung: 4,4 bis 8,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100. Höchstgeschwindigkeit: 213 bis 250 Stundenkilometer. Antrieb: Hinterrad, Allrad. Getriebe: Acht-Gang-Automatik. Umwelt: Laut BMW Mixverbrauch nach WLTP 1,3 bis 8,8 Liter pro 100 Kilometer, 29 bis 192 Gramm Kohlendioxidausstoß pro Kilometer. Abgasnorm: Euro-6d. Grundpreis (Limousine/Kombi): 43 900/45 000 bis 96 800/72 300 Euro (Benziner), 48 400/40 500 bis 71 300/72 300 Euro (Diesel), 52 300/53 600 bis 60 800/61 700 Euro (Plug-in-Hybrid).   

KoCom/Fotos: Günther Koch

21. September 2022